Der Dirigent: Tobias Sykora

Geboren in Müllheim/Baden, erhielt Tobias Sykora im Alter von acht Jahren den ersten Cellounterricht. 1999 errang er den Bundespreis Kammermusik bei “Jugend musiziert” und den Förderpreis der Deutsch-Französischen Gesellschaft Freiburg. Ab 2001 studierte er an der Folkwang Hochschule Essen und schloss nach dem Diplom 2006 eine Ausbildung im Konzertexamen bei Young-Chang Cho an. 2008 gewann er mit dem Orion-Klavierquartett den Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Preis. Tobias Sykora war Mitglied des “Ensemble RuhrKlang” und des Ensemble “Folkwang modern”. Konzertreisen führten ihn nach Frankreich, Belgien, Italien, Spanien, Finnland, Rumänien, Argentinien, Brasilien und Uruguay. Nach einem Praktikum bei den Duisburger Philharmonikern spielte er im Orchester des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden und in diversen Produktionen des Theater an der Ruhr (Mülheim). Er erhielt Dirigierunterricht bei Joachim Harder und Michael Luig, unterrichtet im Fach Violoncello und gab im April 2011 seinen ersten Kabarettabend und spielt und singt in den Educationprogrammen von Nadja Karasjew und Hajo Wiesemann u.a. für die Kölner Philharmonie, Villa Musica, dem Beethovenfest Bonn oder auch dem Rheingaumusikfestival.

Nach der musikalischen Mitarbeit bei “Hiob” unter Wolfgang Engel am Schauspiel Essen ist er seit Mai 2013 in Thomas Ladwigs Inszenierung von “Die Wanze” in Essen, ab Januar 2015 in "Kabale und Liebe" am Schauspielhaus Bochum zu sehen. In zunehmendem Maße widmet sich Tobias Sykora dem Dirigieren verschiedenster Besetzungen, u.a. beim Zafraan Ensemble Berlin, dem Orchester der Folkwang Universität der Künste sowie der Camerata Academica in Freiburg und seit März 2014 dem Gladbecker Kammerorchester sowie ab Oktober 2018 dem Orchesterverein Solingen 1910 e.V..